Schweizermeisterschaft Greco Aktiv und Kadetten 2016

Am 04. Juni 2016 führte die RS Kriessern in Oberriet SG die Schweizermeisterschaft in den Kategorien Aktiv und Kadetten (Greco) durch.

Der NRC war in beiden Altersklassen vertreten. Wir konnten bei den Kadetten zwei und bei den Aktiven gar vier Ringer stellen. Da an diesen Schweizermeisterschaften jeweils Ringer aus allen Ligen vertreten sind, war es bereits im Vorhinein klar, dass einige ein gewisses Lehrgeld bezahlen müssen jedoch mit einem Exploit ein Diplom oder vielleicht sogar eine Medaille drin liegen sollte.

Bis 57kg Kadetten startete Janis Fehlmann. Gleich im ersten Kampf bekam er es mit einem der Favoriten und späteren Vize-Meister zu tun. Leider passierte nichts Unerwartetes und Janis verlor daher. Der zweite Kampf von Janis war hingegen viel ausgeglichener und bis in die letze Sekunde spannend. Schade nur konnte er seinen Punktevorsprung nicht über die Zeit bringen und verlor diesen Kampf äusserst knapp mit 10:11 Punkten. Nach zwei Niederlagen schied er somit frühzeitig aus dem Wettbewerb aus.

Bis 63kg Kadetten waren wir mit Jonas Treier vertreten. Auch er musste im ersten Kampf unten durch und verlor relativ klar. Er liess sich aber nicht beirren und konnte dafür seinen zweiten Gegner besiegen. Er hatte somit immer noch Chance den dritten Rang zu erkämpfen. In den beiden folgenden Kämpfen zog er aber leider den Kürzeren und verlor beide Begegnungen. Nichts desto trotz erreichte er den 6. Schlussrang und sicherte sich somit ein Diplom.

Bei den Aktiven waren in den Gewichtsklassen 75kg und 80 kg zwei Ringer des NRC Thalheim am Start. Felix Gebhard unser Freistil-Punktegarant vom vergangenen Herbst trat somit in seinem benachteiligten Stil an. In seinem ersten Kampf konnte er keine Akzente setzen und verlor relativ klar nach Punkten. Auch im zweiten Kampf geriet er in Rücklage konnte jedoch im Laufe des Fights klar aufholen und seinen Gegner schlussendlich sogar schultern. Im darauffolgenden konnte er leider nicht an diesen Sieg anknüpfen und schied somit nach einer weiteren Niederlage vorzeitig aus.

Der andere Ringer bis 75kg war unser Greco-Spezialist Chrigi Kirchhofer. Zum Start hatte er das Losglück auf seiner Seite und überstand die erste Runde kampflos mit einem Freilos. In der zweiten Runde musste sein angeschlagener Gegner im Laufe des Kampfes auf Grund einer Verletzung Forfait geben, was bedeutete, dass Chrigi in den Halbfinal vorstiess. In diesem bekam er es mit keinem anderen als mit dem x-fachen Schweizermeister und Olympia-Teilnehmer (in London) Pascal Strebel der RS Freiamt zu tun. Nach einem gelungenen Konter von Chrigi war die Sensation zum Greifen nah! Erst nach ca. 30 Sekunden kontte sich Strebel aus der eigentlich bereits aussichtslosen Situation befreien und dem Schultersieg von Chrigi entgehen. Chrigi verpasste leider somit die gebotene Chance und verlor den Kampf nach Punkten. In den folgenden beiden Kämpfen war dann die Luft ein wenig draussen und es folgten zwei Niederlagen. Trotzdem sicherte er sich den guten 6. Schlussrang.

Bis 80kg starteten Thomas Seiler und Reto Graf. Thomas bekam es in den ersten beiden Runden mit denselben Gegner wie schon an der Freistil SM zu tun. Der erste Kampf verlor er unglücklich auf die Schultern. In der zweiten Runde zeigte er jedoch eine super Reaktion und schloss eine gelungene Aktion mit einem Schultersieg ab. In der folgenden Runde war dann aber nach einer Punktniederlage leider bereits Endstation für Thomas. Nichts desto trotz war der erste Sieg in seiner doch erst kurzen Ringerkariere ein toller Erfolg!

Reto Graf konnte zwar gegen den späteren Vize-Meister mitringen, verlor schlussendlich aber mit 10:2 Punkten. Im Folgenden hatte er ein Freilos und gelang somit kampflos eine Runde weiter. Im Kampf der dritten Runde blieb er dann aber ohne grosse Chance und schied somit ebenfalls aus dem Rennen um den 3-6 Platz aus.

Das Fazit dieser SM war somit zwei Diplome durch Chrigi Kirchhofer und Jonas Treier. Der gewünschte Exploit blieb aber leider aus, wodurch es leider zu keiner Medaille reichte. Wir sind uns aber sicher, dass wir auf einem guten Weg sind und dass wenn wir stets weitertrainieren in der Zukunft auch noch bessere Resultate erzielen werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar